klau|s|ens findet NEIN ist NEIN und JAHEIN ist YAHOO – www.klausens.com

klau|s|ens, die welt ist scheinbar einfach, aber dann doch kompliziert.

wenn NEIN NEIN ist, muss JA noch nicht JA sein. und ODER?

deshalb schrieben wir ein gedicht:

ÜBERSETZUNGSDEFINITIONEN
IMMERWÄHRENDER
GESETZESINIATIVEN

NEIN HEISST NEIN
JOIN HEISST AUCH NEIN
JEIN HEISST ABER JAIN
JÖRN HEISST BJÖRN
JEEN HEISST EIGENTLICH  JAN
NEE HEISST DE FACTO NUN
NADINE HEISST NA DIEN
JA HEISST JA ODER JAWOHL
NAJA HEISST NAJA ABER AUCH NADENN
JAHEIN HEISST YAHOO
NUN HEISST NON VIELLEICHT AUCH NOW
JUT HEISST IM RHEINLAND GUT
JON HEISST JOHN
JANE HEISST BISWEILEN AUCH JAN
JA NUN HEISST JA DOCH
ACH JA: NEIN HEISST BEKANNTLICH NEIN

Copyright KLAUSENS in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, unter an derem als Klau|s|ens oder KlauJAsJAens oder KlauNEINsNEINens, 23.9.2016,24.9.2016, 26.9.2016.

klausens-slogan-26-9-2016-nein-ist-nein-jahein-ist-yahoo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens schreibt zum thema menschenschutz bei den so erschütternden newtown-amokläufen und bonn-bombenversuchen – www.klausens.com

klau|s|ens, wir müssen alles und jeden kontrollieren, tag und nacht!

denkst du das, zweitklausens?

liegt die forderung nicht auf der hand?

wir kontrollieren dann jeden tag und jede stunde. du gehst in den bahnhof und wirst vor dem bahnhof abgetastet und kontrolliert. du gehst ins kino: das gleiche! du willst in den supermarkt … und dann auch dort. willst du das?

vielleicht muss es ja.

willst du überall und zu jeder zeit an sicherheitsschleusen schlange stehen?

sollte ich das nicht wollen?

welche freiheit hättest du?

ich hätte die freiheit des wartens … und die freiheit des schlangestehens.

das findest du gut?

nein, aber was sonst?

du willst wie in der DDR für alles und jedes schlange stehen, aber dann aus (vermeintlicher) sicherheit und für die freiheit?

so ist die welt geworden. das, was man im nahen osten tagtäglich kennt … das ist nun auch in deutschland angekommen.

gewiss, es ist ein jammer, wie sich diese welt zerreißt: ideologien, dogmen, wirtschaftsmächte, bosheiten, gewalt … alles ist verdreht und verzwirbelt, bis wir eine soße bekamen, in der wir heute leben müssen.

allüberall ist bürgerkrieg.

aber in newtown, USA, an dieser grundschule bis klasse 8 (ein anderes schulsystem ist ja dort), da hatte man genau eine pforte eingebaut … und ab einer bestimmten zeit kommt man nicht mehr rein, ohne zu klingeln. der täter kam trotzdem rein, wie man hört. er hat die kontrolle ausgetrickst oder gewaltsam überwunden.

ich möchte aber überall schlange stehen. ich möchte sicher sein.

und wer sagt dir, dass die gemeinen und hinterhältigen täter dann nicht eine bombe in die schlange stellen oder gar werfen? eventuell noch mit jemandem, der sich selber und sein leben opfert und dann mit dieser bombe in der menschenschlange gemeinsam in die luft geht?

niemand!

also: die lösung des alles und jeden kontrollierens erbringt eigentlich nichts. man wundert sich, warum diese bombenleger in bonn sich den bahnhof aussuchten. – jede fußgängerzone, jeder supermarkt, jeder öffentliche raum beinhaltet mehr menschen … als der bahnhof … oder zumindest ähnlich viele.

in nigeria gehen sie in christliche kirchen und töten da die menschen.

du siehst: töten kann man überall da, wo menschen sind. und wenn sich menschen versammeln, kann man noch mehr töten: fußballstadien, theater, kinos, volksfeste, usw. – die liste ist unendlich.

und das nimmst du hin?

nein, aber ich denke einfach mal realistisch über alles nach.

und videoüberwachung?

die hat einen großen haken: der mensch kann nur eine bestimmte zahl von monitoren überwachen. (waren es nicht acht?). darüberhinaus ist er schon überfordert, als wachender. also: ich sehe in keiner variante eine echte lösung des dilemmas.

wie wäre eine “gesunde gesellschaft”, in der es keine bombenleger mehr geben müsste?!

der traum vom paradies auf erden ist uralt. dann kam noch der traum vom paradies “nach der erden” durch die religionen hinzu. alles das hat die welt nur noch schlimmer gemacht. wisse: bislang wurde jedes heil auf erden sehr bald zum unheil! (mit diesem klausens-heute-zitat wollen wir unsere amok-bomben-alles-mist-predigt schließen.)

klausens-k-werk-space-is-lost-16-12-2012-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens schreibt weiter über das urheberrecht – www.klausens.com

klau|s|ens, du hast gestern über das urheberrecht geschrieben. und heute auch. warum?

ich hoffe, dass anonymous mich hackt. (also uns, zweitklausens!)

das hoffst du?

in einer freien welt wird jeder sofort gehackt. ist das nicht herrlich?!

das soll herrlich sein?

anonymous hat alle adressen gehackt von denen, die bei „wir sind die urheber“ unterschrieben haben, las ich. man hat die adressen dann auf einem fileserver aller welt zur verfügung gestellt.

das macht man sonst mit bösen.

anonymous hat nun schriftsteller/-innen und autor/-innen und künstler/-innen als (das?) „böse“ entdeckt.

aber dann ist vielleicht „anonymous“ böse.

anonymous ist anonym, bis jemand die daten von den anonymen anonymous-leuten ins netz stellt. alles wird ja nun irgendwann (oder sehr bald) einmal öffentlich.

holla! wir werden alle daten und alles wissen von jedem und jeder öffentlich stellen: das ist die neue welt!

links und rechts gibt es nicht mehr.

nein: es gibt nur noch daten, dazu die tatsache, wer die daten hat – dazu das faktum, wer wann und wie breit diese tatsachen „streut“.

das erinnert mich an diese WIKILEAKS-geschichte.

ja, alles wird veröffentlicht. es gibt kein hirn. kein gewissen. nur die manie des veröffentlichens.

die würden auch die namen aller dissidenten in china veröffentlichen.

ja, sofort. das würden die! – alle daten müssen (nach deren wahn) sofort veröffentlicht werden. und man muss sie sofort bekommen. (dabei werden ununterbochen menschen „ans messer“ geliefert, ohne jedes pardon!)

das ist doch keine politik!

doch: es ist die politik des wahnsinns.

und dafür verteidigst du dein urheberrecht. das ist doch lächerlich: die gefahren sind doch viel größer. anonymous und wikileaks und piratenpartei und wie sie alle heißen: die sind doch gefährlicher, als es jedes andere werk auf der welt sein kann.

aber wir sind die urheber. (zum beispiel dieses blogs.)

was kannst du dir dafür kaufen?

nichts!

dann gib dein recht schnell ab, bevor man dich öffentlich an den pranger stellt, wie es anonymous vorhat.

aber das soll mein eintrag doch bezwecken.

inwiefern?

ich möchte als autor überleben, unsterblich werden, wo ich zugleich als mensch in dieser welt nicht mehr leben kann.

warum?

weil anonymous alle autoren quasi „töten“ will, durch ewige öffentlichkeit.

ich blicke jetzt durch diese logik nicht mehr durch.

weil du noch nichts von allem verstanden hast. weil du ein spießer bist, klau|s|ens.

dann werde ich also als spießer von anonymous aller welt vorgeführt?

ja, das wirst du. du armer mensch! du nichtsling!

also folgender rat: verschwinde lieber. verschwinde aus dem netz. verschwinde aus der publizität. sie werden dich niedermachen!

und nimm dein urheberrecht als klopapier mit in den untergrund.

klausens-das-uebernander-der-zwei-frauen-4-5-2012-einsklausens-das-uebernander-der-zwei-frauen-4-5-2012-zwei

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens druckt den aufruf der autorinnen und autoren zum urheberrecht – www.klausens.com

klau|s|ens, wir sind gegen die pirateske welt! wir sind gegen die piratöse welt!

aber ja doch!

man will uns bestehlen!

aber so geht es nicht!

alle tun so, als wären künstler reich!

dabei sind die meisten arm, bitterarm.

auch die künstlerinnen.

auch autoren und autorinnen, und die musiker … und wen haben wir alles noch?!

die sind doch bitterarm.

aber auch reich!

ja, reich an phantasie, aber ansonsten eher arm.

dieter bohlen?

gilt er als künstler?

auf jeden fall ist die masse arm an geld, aber reich an hirn.

reich an schaffenskraft – aber nun will man uns endgültig den todestoß versetzen.

man will uns vom „nichts“ noch etwas klauen. das fordern die piraten.

so geht es doch nicht!

nein, so geht es nicht!

dann kann ich mir ja auch schnell mal im supermarkt alles holen, was ich brauche, ohne zu bezahlen.

so geht es doch nicht!

das geschieht doch! bisweilen! wenn die massen anfangen zu plündern: dann ist kurzzeitig alles kostenlos.

piraten plündern ja auch!

nimm die piraten an der küste von somalia.

vielleicht aber befreien sie nur das volk und enteignen das kapital, diese piraten. es lebe die freiheit!

also: nicht „enteignet springer!“, sondern: „enteignet die autoren!“, denn diese sind reich und kapitalistisch und widerwärtig!

so denken wohl einige, so denken sie. diese piraten sind unberechenbar!

wenn sie überhaupt denken!

aber wir sind bitterarm! (und werden es so oder so bleiben.)

http://www.wir-sind-die-urheber.de

„Wir sind die Urheber!
Gegen den Diebstahl geistigen Eigentums



Mit Sorge und Unverständnis verfolgen wir als Autoren und Künstler die öffentlichen Angriffe gegen das Urheberrecht. Das Urheberrecht ist eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit, und es garantiert die materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen.


Der in diesem Zusammenhang behauptete Interessengegensatz zwischen Urhebern und „Verwertern“ entwirft ein abwegiges Bild unserer Arbeitsrealität.
In einer arbeitsteiligen Gesellschaft geben Künstler die Vermarktung ihrer Werke in die Hände von Verlagen, Galerien, Produzenten oder Verwertungsgesellschaften, wenn diese ihre Interessen bestmöglich vertreten und verteidigen. Die neuen Realitäten der Digitalisierung und des Internets sind kein Grund, den profanen Diebstahl geistigen Eigentums zu rechtfertigen oder gar seine Legalisierung zu fordern.
Im Gegenteil: Es gilt, den Schutz des Urheberrechts zu stärken und den heutigen Bedingungen des schnellen und massenhaften Zugangs zu den Produkten geistiger Arbeit anzupassen.


Das Urheberrecht ermöglicht, dass wir Künstler und Autoren von unserer Arbeit leben können und schützt uns alle, auch vor global agierenden Internetkonzernen, deren Geschäftsmodell die Entrechtung von Künstlern und Autoren in Kauf nimmt. Die alltägliche Präsenz und der Nutzen des Internets in unserem Leben kann keinen Diebstahl rechtfertigen und ist keine Entschuldigung für Gier oder Geiz.“

klausens-das-uebernander-der-zwei-frauen-4-5-2012-nullklausens-das-uebernander-der-zwei-frauen-4-5-2012-null

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com