KOHLSCHWARZCHEN UND KAHLWEISSCHEN – Copyright bei www.klausens.com

KOHLSCHWARZCHEN UND KAHLWEISSCHEN
— Denen allen, auch denen von Prosper-Haniel —

1.
Mein Gesicht das dämmert den wackligen
Grund voll mal zu Boden lodern die
Erinnerungen an oh Zeche mein Zeichen
Leib ward jetzo geschunden doch döcher

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

2.
Körper an Körper preisen wir frühlich zu spat
Das Unisono der gefragten Verletzlichkeit
Bei allem Geleich (Tote!) heutzutage die
Schlagwetterexplosion in Tschechien

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

3.
Karvina wie gefährlich die Arbeit
Sei unter Tage 13 Kumpel sind nicht mehr
Weg vorbei erledigt dahin wir krassen Menschennurlein
Waschen wir uns wässrig die aberletzte Schicht

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

4.
Von der Haut ist unsere kargmürbe Seele
Weiß vor Erinnerung so schwarz grau gelb
Gehn wir gebrochen mal wieder zu Tage am Tage
Nur Brocken und Streifenquermienen der Jahrzehnte

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

5.
Alle nur eines und einer Heroen der Völker
Dem Rassismus entschworen in Chören
Steigen und fallen in Flözen durch Schächte
Rasselt das alles als Lebensverstein ins Gemein‘

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu
|
|
|
am 21.12.2018, Freitag, Tag mit dem letzten (offiziellen) Abbau von Steinkohle in Deutschland

klau|s|ens begeht den „end of german-steinkohling“-day 21-12-2018 – www.klausens.com

klau|s|ens, alles schwarz.

black out, ich weiß. nix mehr zeche in bälde, steinkohle lagere nur noch vor sich hin.

unser gedicht, unser lied:

KOHLSCHWARZCHEN UND KAHLWEISSCHEN
— Denen allen, auch denen von Prosper-Haniel —

1.
Mein Gesicht das dämmert den wackligen
Grund voll mal zu Boden lodern die
Erinnerungen an oh Zeche mein Zeichen
Leib ward jetzo geschunden doch döcher

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

2.
Körper an Körper preisen wir frühlich zu spat
Das Unisono der gefragten Verletzlichkeit
Bei allem Geleich (Tote!) heutzutage die
Schlagwetterexplosion in Tschechien

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

3.
Karvina wie gefährlich die Arbeit
Sei unter Tage 13 Kumpel sind nicht mehr
Weg vorbei erledigt dahin wir krassen Menschennurlein
Waschen wir uns wässrig die aberletzte Schicht

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

4.
Von der Haut ist unsere kargmürbe Seele
Weiß vor Erinnerung so schwarz grau gelb
Gehn wir gebrochen mal wieder zu Tage am Tage
Nur Brocken und Streifenquermienen der Jahrzehnte

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

5.
Alle nur eines und einer Heroen der Völker
Dem Rassismus entschworen in Chören
Steigen und fallen in Flözen durch Schächte
Rasselt das alles als Lebensverstein ins Gemein‘

Rufen wir also Dir Bottrop letztmals ein „Umhülle!“
Zu
Ganz im Husten stark im Herzen rau im Fleische
Kauen wir auf was drauf in der Kaue am Mundloch
Das Adieu

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauSCHICHTsSCHICHTens oder KlauSCHACHTsSCHACHTens oder KlauBOTTROPsBOTTROPens, 21.12.2018, Freitag, 14:25 Uhr bis 14:41 Uhr MEWZ, geschrieben in Königswinter.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens begreift den menschheitswahnglauben von der erde als eine wie ein präzisionsthermostat einzustellende – www.klausens.com

klau|s|ens, polen ist vorbei, die konferenz. (in kattowitz / kattowice: „United Nations Framework Convention on Climate Change, 24th Conference of the Parties“ / COP 24)

ja, ja, aber diese präzisen gradzahlen, so oder so … – was soll das alles nur?

es wird der eindruck erweckt, man könne die erde so präzise steuern wie die heizung zuhause.

genau das! 1,5 grad oder 1,6 grad? vielleicht auch 1,8 grad? wie hättet ihr es denn gerne? – welt! was wollt ihr?! alles ist machbar, aufs komma genau!

und da geht der frevel und die dummheit ja weiter.

die hybris des menschen: er habe alles im griff!

zuerst mal zerstört er den globus durch gase, hitze, abgase, atomverseuchung, chemie, CO2, mikroplastik … und alles das. (wir ersparen uns eine aufzählungsliste von 1 kilometer schrecken!)

dann macht der mensch 4.000 konferenzen, auf denen und vor denen es immer „5 vor 12“ ist, bezogen auf die lage des globus, auf das ende der erde, das aussterben der menschheit … die ändern aber dann auf genau diesen gespräch- und redewettkämpfen verdammt wenig an allem. ja, diese dauerkonferenzen.

zudem behaupten sie nun, sie hätte die temperatur im griff, aber nur die höhertemperatur, denn eine höhertemperatur als solche sei ja unausweichlich.

dennoch erwecken die „fachleute“ tag für tag neu den eindruck, als könnte man nun die doch so grauslich schlimme höhertemperatur wenigstens „ganz genau“ feinregeln … als hätte man den erdthermostaten als spezies mensch voll im griff. und als würde „der glimpf“ die menschheit vor dem untergang bewahren.

und genau das klagen wir hier: diese ewige hybris, dieses ständige überschätzen … und das angeblich kluge wissenschaftler*innen und politiker*innen nun die parole ausgeben, man könne die erhitzung der erde bis aufs grad nach dem komma genau noch „einpegeln“.

da lacht ja das bislang bekannte höchst-niedrigwasser vom rhein! 2018 wars! im sommer und noch danach!

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erlebt den neuen egoismus im kleinen – www.klausens.com

klau|s|ens, es geht um die verrohung von allem und von allen.

aber ja, aber ja.

man muss gegen die hetze nun schon demonstrieren, so weit ist es gekommen. (siehe: demo #ausgehetzt in münchen. am sonntag.) die hetze zwingt mittlerweile zu demonstrationen gegen die hetze als solche.

schlimm, sicher: alle meinen, je mehr sie hetzen, desto mehr stimmen würden sie beim „volk“ bekommen. und das „volk“ erhitzt sich hetzend, um alle weltfrustration so (scheinbar) schneller loswerden zu können.

und dieses volk entfernt sich an vielen stellen von der idee der humanität, von der idee des anstandes, von der idee des freundlichen und fairen umgangs miteinander.

die kirchen verlieren beständig mitglieder und damit einfluss.

ich weiß, ich weiß: aber unter der ägide der kirchen wurden genug kinder missbraucht, gequält und zu sexualopfern.

die kirche predigt den christlichen humanismus, ist aber oft ein (h)ort des gegenteils. (gerade auch in bayern! viele rassisten sind angeblich christen.)

aber prinzipiell gehen bestimmte werte verloren, die die kirche teilweise dann doch noch (zumindest in worten) hochgehalten hat.

helfen! erbarmen! rücksicht!

eben: ich erlebte am samstag folgendes: eine frau hält dauerhaft mitten auf einem zebrastreifen, weil die eisenbahnschranke geschlossen ist und eine autoschlange auf den zug warten muss.

ach ja?

anstatt den zebrastreifen frei zu lassen, hat sie, weil sie unbedingt nah zur schranke sein wollte (idee: dann geht es schneller, wenn ich näher bin), einfach mitten auf dem zebrastreifen angehalten.

und dann?

dann sagte sie noch ironisch „danke für den hinweis!“, als man sie eben darauf per zuruf durchs offene autofenster aufmerksam machte.

so sind die menschen!

man traut sich kaum mehr über den parkplatz des supermarktes zu gehen, weil da 50 % der autofahrer so fahren, als gebe es überhaupt keine fußgänger auf der welt. man wird schon beim betreten eines supermarktes per auto bedroht und so den gefahren ausgesetzt. es ist immer wieder erstaunlich, wie böse die menschen sind. wie gemein. wie egoistisch, schon im kleinen des alltages.

„Der Egoismus bezeichnet sich frech als neuen Humanismus.“ (so lautet übrigens mein neuestes zitat.)

es passt in den zeitgeist. die bösmenschen der welt laufen offensiv herum und behaupten, sie täten ja letztlich etwas gutes für die welt. (ach bayern! und was wird aus dir?)

wie siehst du eigentlich das statement von özil in diesem zusammenhang?

auch das erschüttert mich, die ganze haltung, der ton: zumal diese statement-twittereinträge ja gerne von den einflüsterern und managern der spieler geschrieben werden, heutzutage. (aber özil, so seltsam schwach und lethargisch er rüberkommt, hat ja wohl letztlich auch selber noch „ja“ zu dem schrecklichen „erklärungs“-schrieb des wochenendes gesagt. auf englisch kam der! auf englisch! nicht auf deutsch, nicht auf türkisch: auf englisch!)

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

 

KURZE ERKENNTNIS ZUR FORTFAHRENTWICKLUNG DER MENSCHHEIT – Copyright bei www.klausens.com

KURZE ERKENNTNIS
ZUR FORTFAHRENTWICKLUNG
DER MENSCHHEIT

Erstens

Im Mittelalter
Sollen gerne mal
Scherben oder Steine
Ins Brot eingebacken
Gewesen sein

WER BIETET EINHALT?

Das kann einem
Heute gut und gern
Immer noch passieren
Wo Geld alles ist
Gesundheit wenig

Zweitens

Im Mittelalter
Sollen gerne mal
Scherben oder Steine
Ins Brot eingebacken
Gewesen sein

WER BIETET EINHALT?

Das kann einem
Heute gut und gern
Immer noch passieren
Wo das Abgas- und -werteverhalten
Von Autos massenhaft gezielt industriell manipuliert wird

Klau|s|ens ist als Dichtschreibkunstmaleurpoetenrebell Weltling und Hinterweltling in einer Person: www.klausens.com