klau|s|ens setzt den begriff der „kreuz-und-quer-hypermedialen überwelt“ – www.klausens.com

klau|s|ens, alle knipsen sich und werden geknipst. Und das auch gleichzeitig.

dazu werden sie gefilmt, filmen selber, und das alles wird dann auch wieder gefilmt.

ein großer teil wird auch noch gesendet.

im livestream sehe ich, wie er sie knipst, und sie ihn, alle sie … und das wird dann auch noch gesendet.

dazu ist ein großer bildschirm da, vor ort, wo die leute noch sehen, wenn sie gesendet werden, wie sie knipsen oder sich filmen lassen oder selber kameramann/-frau gar sind. und der großbildschirm wird ja auch noch im livestream gesendet.

das alles wird ja gesendet und gesendet und gesendet: LIVE in die welt übers internet und auf den bildschirm da vor dem eingang zum „palast“ der berlinale.

ich filme dich, aber du filmst mich.

halt: da sind ja noch leute die sich selber filmen, selbst, himself, herself, selfie, auf diesem roten teppich, sich drehen und filmen filmen filmen … sich selbst.

aber wofür?

das müssen sie doch posten: wenn du promi bist, oder halbpromi, oder teilpromi … das musst du doch posten: instagram schreit nach filmen und fotos, alle 3 stunden.

ach, deshalb ist da auch diese sarah nowak. da in der mitte. weißkleid.

ja, die hat mit dem film, der gleich kommt, nix zu tun, hat aber eine eintrittskarte bekommen.

um gefilmt zu werden.

um sich selber zu filmen. (erst filmte sie sich doch selbst!)

und dann knipst benjamin die frauke, die dann winkt, weil holger filmt, und alle sind dann live im streaming drin. nur bella guckt komisch.

… und auch auf dem bildschirm vor dem filmpalast. auf dem großbildschirm. da sind die ja vielleicht auch.

und dann hat man noch die AUDI-ZDF-LOUNGE, wo oben erhöht massig leute stehen und auch noch filmen und knipsen. (oder winken. in die kamera winken.)

die kommen dann auch gefilmt ins bild.

aber da sind dann teilweise auch die teams der reportagen fürs fernsehen, die sich selber filme und knipsen. oder die kinotrupps, die heute ehrengäste sind, filmen sich zusätzlich auch selbst.

die berlinale knipst und filmt ja auch, das sind die offiziellen fotos. zusammen mit dem berlinale-chef mit hut.

und wieder wird gestreamt und gestreamt.

dann laufen die menschen durch tausende von aufnahmen und aufnahmeprozessen … und wissen nicht, wie ihnen geschieht.

viele wissen auch nicht, dass sie gerade LIVE im internet sind, wie sie knipsen oder geknipst werden.

aber die kameraleute ja auch!

auch die kommen dran, und die reporter. und die INNEN. alle kommen ins bild, werden „angebildet“ und „abgebildet“.

so läuft man ständig durch strahlen des gefilmt werdens und erfasst werdens.

dazu noch videokameras, die fest installiert sind, auch solche des überwachens.

die filmen das filmen des filmens vom filmen der selfies.

so ist die welt nicht mehr „luft“ oder „sauerstoff“, sondern die luft ist voller „filmungen“.

wir leben in einer welt der filmungen, alles überlagert sich.

wir leben in einer welt der „knipsungen“, wo sich ebenfalls alles überlagert.

wir laufen ständig durch fotografische und filmische räume.

und oft wissen wir nichts davon, oder nur von einem teil der aufnahmen.

es konnte ja auch keiner wissen, wir wir dann von dem LIVE-stream des sich filmens und knipsens wiederum screenshots machen, die wir hier verramschen … zu einer feinen kleinen collage.

nein, das kann keiner wissen, aber jeder ahnen.

wieso?

wie leben in einer „kreuz-und-quer-hypermedialen überwelt“.

findest du?

diesen begriff habe ich heute „gesetzt“. es gibt das leben und zusätzlich dazu oder darüber oder dabei diese überwelt. (und die ist immer da! und immer dabei! selbst im wald können kameras der jäger stehen!)

und alles verfließt zu einer neuen ganzwelt und einer ganz anderen art des lebens.

ja, das ist medientheorie und kultursoziologie in einem.

und bei der berlinale 2017 konnte man das vortrefflich komprimiert mitverfolgen.

… und auch mitfilmen und mitknipsen, auch das. screenshots, auch das.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens betrachtet sich die bundesbahn-zugaufkleber mal genau – www.klausens.com

klau|s|ens, man fährt mit den zügen, aber man guckt nicht mehr richtig hin.

man sollte sich alles genau anschauen, was einem da vor die augen fährt.

was sahst du am zug? gestern?

ich sah eine riesige 2 (zwei), aber ich machte mir lange zeit keine gedanken.

soll die 2 für „zweite klasse“ stehen?

das muss wohl so sein – das besondere aber ist: es gibt züge, da steht ausschließlich die 2 dran, die haben gar keine „erste klasse“. die haben nur 2, 2, 2, 2, … (und das ganz groß. einschüchternd groß.)

die 2 ist dafür aber verdammt-verdammt-verdammt groß!

es wirkt so archaisch, wenn auf diese unterteilung „1. klasse“ und „2. klasse“ verwiesen oder bezug genommen wird.

bist du in einem zug drin und setzt dich wohin, dann ist es nicht so deutlich unterschieden. das sind drinnen nicht so riesige und fette zahlen wie draußen am zug: 1 und 2. – das ist auch seltsam.innen so, außen so.

vielleicht will die DB so unterbezahler generieren, die fälschlich in der „ersten klasse“ sitzen und dann später strafe zahlen sollen.

aber wieso außen so groß? diese 2?

ich weiß es auch nicht. – dann fiel mir noch auf, dass da unter der 2 ein symbol mit der kamera ist.

ja, was sagt das denn?

ich weiß es nicht. es gibt wohl kameras.

im zug oder am bahnsteig?

unklar: ich vermute sowohl als auch.

aber es ist dir nicht klar.

nein, weil ich mich damit nicht befasst habe.

du musst dich aber dauernd mit allem befassen. dazu bist du als mensch des jahres 2016 verpflichtet.

ich befasse mich doch jetzt in diesem blog mit dem kamerasymbol.

aber was denkst du?

ich denke, dass die überwachung allgegenwärtig ist. in der bahn wohl innendrin dann auch.

und auf dem bahnsteig?

da wohl auch.

und weiter?

dadurch, dass man das schild mit der kamera draufklebt, ist jeder informiert und darf sich nachher nicht beschweren.

wir leben in einer welt der kameras.

ja, fahre mal in eine andere stadt, gerne mal ins ausland … und es wird dir noch mehr auffallen: alles ist voller kameras.

das ist ja grauslich.

es ist die welt, die wir wollten.

weshalb?

weil es immer krimineller zu werden scheint, wollen wir immer gesicherter sein.

durch kameras?

das ist die groß-frage: wie sehr schrecken sie ab? wie sehr schrecken sie nicht ab?

bei gewalt? beim bekritzeln der züge? beim urinieren ins abteil? beim flaschenzerschlagen?

bei alledem: die züge sind von außen immer wieder total besprüht. die bahn kann nicht mal verhindern, dass nachts leute in ihre depots einsteigen und dann die züge großflächig-hässlich zusprühen.

dann traust du der bahn nicht?

wem sollte ich überhaupt vertrauen? (und warum dann gerade der bahn?)

immerhin steht das draußen alles schon dran.

ja, weil es dich ja glücklich zu machen scheint. mich erschreckt das alles eher.

und das nichtrauchen? der zwang, nicht mehr zu rauchen? das gebot, nie mehr zu rauchen? steht ja auch alles schon draußen dran. bei der DB! das ist ja auch ein symbol.

mich erschreckt diese welt. die gesamtheit dieser welt mit der gesamtheit der seltsamen erscheinungen, denen man täglich gegenübertreten muss. (man ist zudem so hilflos, so ausgeliefert, so verloren.)

klausens-foto-zug-mit-2-und-kamera-als-symbol-am-bahnhof-troisdorf-1-7-2016

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens liest, was aus den "freien” niederlanden wurde: kameraüberwachung – www.klausens.com

klau|s|ens, was wurde aus den niederlanden?

aus denen wurden überwacher und kontrollierer schlimmster sorte.

sie haben nun kameras.

sie haben kameras an den grenzen und erfassen autos, fahrer, kennzeichen. dann gucken sie in computer und daten … und dann halten sie diesen und jene an.

wo ist das so?

ich las: “Unmittelbar hinter elf Grenzübergängen von deutscher und hinter vier von belgischer Seite aus wurden im Nachbarstaat Kameras installiert. Sie erfassen nach Angaben aus Den Haag alle Einreisenden.” und: “Das neue System mit dem Namen ‘Amigoboras’ solle bei der Kriminalitätsbekämpfung helfen, sagte der Sprecher des niederländischen Grenzschutzes, Alfred Ellwanger, auf dapd-Nachfrage.”

wie gemein!

man kann nicht mehr in die niederlande fahren.

mit dem auto nicht. denn sie haben ein bewegungsprofil: sie wissen, wann du kommst und wie oft du kommst. sie kennen das gesicht. sie wissen, wer fährt. sie erinnern das kennzeichen.

sie wissen damit schon fast alles von einem menschen.

was wurde aus den “freien niederlanden”?

was wurde aus diesem staat, den man mit dänemark in einem atemzug nannte: FREI, FREI, FREI? und so fortschrittlich!?

alles vorbei. die deutschen wundern sich.

wir deutschen sind doch sonst immer die kontrollfreaks.

alles ändert sich. die niederlande wollen eben besonders effizient sein. und: es dient ja nur dem schutz vor verbrechen.

unsere ganze welt wird “durchkamerasiert”: jeder platz, jeder bahnhof, jeder u-bahnhof, jeder eingangsbereich, jede toilette. du bist nur ein beobachteter und überwachter mensch.

und als solcher sollst du dann in die niederlande und dort an den strand fahren und als guter deutscher tourist dein geld in den niederlanden lassen.

und diese machen dann blöde witze über die so blöden deutschen, denen sie dann feixend das geld aus der tasche ziehen.

und jetzt lachen sie noch über die vielen kameraaufnahmen, die sie von allen deutschen machen, wenn sie über die grenze fahren.

wo soll das hinführen?

ich denke: … bis ans ende der gastfreundschaft. (aber das gilt für alle länder!)

klausens-holland-beguckt-grenzen-mit-kameras-2-8-2012

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com